kfd St. Martin

Logo kfd ohne Schrift

Die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands – kfd hat bundesweit ca 500.000 Mitglieder. Dadurch ist sie eine starke Gemeinschaft, deren Meinung in Kirche, Staat und Gesellschaft Gewicht hat.
Die Anliegen von Frauen, die Möglichkeit uns Frauen als Christinnen wahrzunehmen, die Rechte der Frauen allgemein zu stärken, sich einzumischen und auch schon einmal gegen den Strom zu schwimmen - der Verband setzt Zeichen.
Hier in Euskirchen ist die kfd-St. Martin mit ihren mehr als 200 Mitgliedern eine äußerst aktive Vereinigung im pfarrlichen Leben.
Über das Jahr hinweg werden viele Veranstaltungen angeboten. Vorträge, Frühstücke, dem Jahresverlauf angepasste Wanderungen, Fahrradtouren und Fahrten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Die wöchentliche Frauenmesse wird oft vom Liturgiekreis gestaltet. Einkehrtage in der näheren Umgebung werden regelmäßig organisiert. Meditatives Tanzen, Gymnastik, Karten spielen sind weitere Gelegenheiten aufgeschlossenen Menschen zu begegnen.
Die Verbundenheit der Mitglieder untereinander, das „sich kennen“, und „neu kennen lernen“, sich mit Rat und Tat helfen, neue Projekte anzugehen, das ist es, was eine Mitgliedschaft so lohnend macht.
Zu einem Jahresbeitrag von 24,- € erhalten Sie 6 x im Jahr das Mitgliedermagazin der kfd "JUNIA". Der Name "Junia" ist zurückzuführen auf eine Apostelin der frühen Kirche.
Wenn wir Sie jetzt neugierig gemacht haben, und Sie noch Fragen haben oder sich gleich anmelden möchten, rufen Sie an bei Christel Virnich (Teamsprecherin), Tel. 6 31 26.
Wir freuen uns auf Sie!
Für den Vorstand: Christel Virnich

 

Frauenmessen in der Stadtpfarrei St. Martin
jeden 2. Dienstag im Monat um 9.00 Uhr in St. Martin
jeden 3. Dienstag im Monat um 9.00 Uhr in Herz Jesu
jeden 4. Dienstag im Monat um 9.00 Uhr in St. Matthias
(in den Ferien keine Frauenmessen)

Rosenkranzgebete
Wir halten unser werktägliches Rosenkranzgebet montags bis freitags jeweils um 16.30 Uhr in der Kirche St. Martin, Ausnahme: mittwochs um 17.45 Uhr vor der Abendmesse
 

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 03. März 2023

Gottesdienst um 17.00 Uhr in der evangelischen Kirche
In über 150 Ländern organisieren und gestalten Frauen jedes Jahr den Weltgebetstag. Ökumenisches Miteinander wird beim Weltgebetstag seit Jahrzehnten ganz selbstverständlich gelebt. Auch die evangelischen und katholischen Frauen hier in unserer Stadt feiern schon seit Jahrzehnten gemeinsam den Weltgebetstag. Abwechselnd wird die Feier in der Kirche und das Beisammensein von den evangelischen oder katholischen Frauen vorbereitet. Das ist eine gute Gelegenheit zur Begegnung von Frauen der beiden christlichen Kirchen.
Christinnen aus Taiwan haben in diesem Jahr den Gottesdienst zum Weltgebetstag verfasst. Ihr Thema: Glaube bewegt. Mutige Frauen aus diesem kleinen Land laden uns ein, daran zu glauben, dass wir diese Welt zum Positiven verändern können – egal wie unbedeutend wir erscheinen mögen. Denn: Glaube bewegt
 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und grüßen Sie bis dahin herzlich.

Für das Team Christel Virnich


Rückschau auf unsere Veranstaltungen:

Halbtagesfahrt nach Bonn am 27.07.2022
Nach langer coronabedingter Pause, haben wir am Mittwoch, den 27. Juli, unsere erste Halbtagsfahrt unternommen.
Mit dem Bus fuhren16 Frauen zur Kreuzbergkirche, die wunderschön über Bonn gelegen ist. Dort wurden wir von einer sehr freundlichen Dame erwartet und durften während eineinhalb Stunden an ihrer außerordentlich interessanten und kompetenten Führung teilnehmen.
Sie führte uns durch die barocke Wallfahrtskirche, in der seit dem 15. Jahrhundert das heilige Kreuz besonders verehrt wird. Beim Eintritt in die Kirche schaut man auf den Baldachin-Altar mit Tabernakel und darüber auf eine große Statue der hl. Helena mit Kreuz in der Hand. Sie war Kaiserin in Trier und Rom, und hat nach Überlieferung das Kreuz Jesu in Jerusalem entdeckt und Teile nach Europa gebracht.
Nach vielen weiteren Sehenswürdigkeiten, wie z.B. eine liebenswerte Pieta und eine Scheinuhr, die die Sterbestunde Jesu anzeigt, wurden wir zur Heiligen Stiege geführt, nach der Idee der Heiligen Stiege in Rom „Scala Sancta“ am Lateranpalast. Das „Haus des Pilatus“ mit dieser Stiege wurde vom Kurfürsten Clemens August in den Jahren 1746 – 1751  nach den Plänen von Balthasar Neumann erbaut. Die 28 Stufen werden  traditionell knieend und betend erklommen. Jede Stufe birgt Reliquien von Heiligen aus der Region. Unterhalb der Stiege befindet sich eine Krypta mit der Darstellung des Grabes Jesu.
Von der Kreuzbergkirche aus brachte uns der Bus zur Waldau, wo bei Kaffee und Kuchen und anschließendem Besuch des Freiwildgeheges im nahen Waldgebiet einige schöne und frohe Stunden zu Ende gingen. Der Busfahrer, der einen besonderen Dank verdiente,  brachte uns alle gut nach Euskirchen zurück.
Für das Team: Marlene Benden

Rückblick Hauptversammlung 2022 am 01.06.2022

Nach einer Coronabedingten Pause von 2 Jahren folgten ca. 30 kfd-Frauen der Einladung zur Jahreshauptversammlung.
Begonnen wurde mit einem Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche. Danach trug die Teamsprecherin Christel Virnich im Pfarrzentrum im Beisein ihres Präses Pfarrer Thomas Pawlas den Bericht über den Zeitraum von 2 Jahren vor. Dieser fiel leider relativ kurz aus, da die meisten der vorgesehenen Veranstaltungen aufgrund der Corona Pandemie nicht stattfinden konnten. Jetzt wurde wieder ganz langsam mit Treffen und einem gemeinsamen Frühjahrsfrühstück begonnen.
Es ging ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen für ihre Unterstützung mit Ideen und ihre Mithilfe.
Nach einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder wurden 18 kfd-Frauen mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent für 25-60 jährige Mitgliedschaft geehrt. Im Rahmen der Versammlung fand dann die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes statt. Es stelle sich lediglich das bisherige Team zur Wiederwahl. Einstimmig wurden dann Marlene Benden, Hildegard Stoll und Christel Virnich als Team wieder gewählt.

Christel Virnich

 
Halbtagesausflug der kfd-Frauen an den Rursee
Wußten Sie schon, dass zu Beginn des 19. Jahrhunderts weite Teile der Eifel waldfrei waren? Erst die Preußen haben weite Teile der Eifel mit Fichten bepflanzt. Diese und noch viele interessante Informationen über den Nationalpark Eifel bekamen 55 Frauen unserer kfd St. Martin auf der Fahrt über den Rursee.
Von Euskirchen brachte uns der Bus nach Schwammenauel. Die Busfahrt war sehr kurzweilig, hatte man sich doch viel zu erzählen. Während der Fahrt über den See erklärten und zeigten uns die drei Ranger, was jetzt so alles rund um den See an Bäumen zu sehen ist. Die Fichten werden mehr und mehr durch Buchen ersetzt, da sie tiefer wurzeln und mit dem Klima besser zurechtkommen. Rothirsche, Reh, Hirschkuh sind nur einige der Tiere, die sich dort im Wald aufhalten. An der Anlegestelle Rurberg verließen wir das Schiff. Nach einer Pause im Café die herrlichen Kuchen oder herzhaften Speisen genießend, einem abschließenden Spaziergang am See trafen wir uns um 17 Uhr am Schiffsanleger.
Gegen 19 Uhr erreichten wir gesund und munter unser Ziel Euskirchen. Frau Virnich lieben Dank für die gelungene Fahrt und das nette Miteinander. Wir freuen uns schon auf unsere nächste Fahrt.
Maria Hoffmann